Navigation

M/SM: Manipulation, Dissimulation und Lüge. Rhetorische und politische Dimensionen in der mittelalterlichen Literatur

Dozent/in

Details

Zeit/Ort n.V.:

in digitaler Form, 75703

  • Fr 10:00-12:00, Raum Zoom-Meeting

Prerequisites / Organizational information

*Dieses Seminar wird auch als Bachelor-Hauptseminar im Vertiefungsmodul angerechnet.

Lehrformat: Die Lehrveranstaltung findet synchron zur angegebenen Zeit via Zoom statt. Erwartet wird eine Teilnahme mit Bild (die u.a. auch vom Smartphone aus möglich ist), da der nonverbale Kommunikationskanal für eine gelingende Lehrveranstaltung unverzichtbar ist. Selbstverständlich können Sie einen virtuellen Hintergrund verwenden. Stellen Sie bitte rechtzeitig sicher, dass Sie über eine ausreichende Internetverbindung und über ausreichendes Internetvolumen verfügen.*

Inhalt

"Wenn die Lüge nur ein Gesicht hätte wie die Wahrheit, da wäre es nicht so schlimm … die Gegenseite der Wahrheit hat hunderttausend Gesichter und einen unendlich weiten Spielraum" (Montaigne, Die Lügner). Diesem unendlich weiten Spielraum werden wird uns – in Anbetracht der Endlichkeit eines Semesters – exemplarisch über die mittelalterliche Literatur nähern. Das Seminar setzt sich mit dem kulturellen und politischen Handlungswissen einerseits und den rhetorischen und poetologischen Dimensionen von Manipulation, Dissimulation und Lüge andererseits auseinander. Jeder Gattung ist nicht nur ein eigener Umgang mit Ethik und Moral zu eigen, sondern auch mit den Dimensionen der Manipulation, Dissimulation und Lüge.
Zur Diskussion stehen die rhetorische Kunst der Täuschung und Verhüllung, auch unter dem Aspekt der (politischen) Klugheit; der Figurentypus des Tricksters, Heuchlers und anderer Meister der Manipulation; tierische Sinnbilder für den manipulativen Spott (Hyäne und Schlange), aber auch Aspekte einer genuin weiblichen Sprachmacht und der Verstellungskunst unter Genderperspektive (Redestrategien zwischen Überzeugungskunst und Manipulation). Als Textgrundlage dienen höfische Romane, Gottfrieds 'Tristan' und Wolframs 'Parzival', 'Der Pfaffe Amîs' des Strickers (Schwankroman), 'Reinhart Fuchs' von Heinrich der Glîchezaere (Tierepik) und ma. Novellen. Eine hohe Lesebereitschaft wird daher vorausgesetzt.

Empfohlene Literatur

*Zur ersten Orientierung empfohlen*: Fischer, Alexander: Manipulation. Zur Theorie und Ethik einer Form der Beeinflussung, Berlin 2017 (stw 2228); Harro von Senger (Hrsg): Die List, Frankfurt/Main 1999 (edition suhrkamp 2039); Das Kompendium der Geheimhaltung und Täuschung, der Lüge und des Betrugs, des Verrats und der Verstellungskunst. Zusammengestellt von Marc Schweska, Berlin 2014.

Zusätzliche Informationen

Erwartete Teilnehmerzahl: 20