Navigation

Prof. Dr. Christine Lubkoll

Lubkoll, Christine

Prof. Dr. Christine Lubkoll

  • Organisation: Department Germanistik und Komparatistik
  • Abteilung: Lehrstuhl für Neuere deutsche Literatur mit historischem Schwerpunkt
  • Telefonnummer: 09131 85-22421/-29349
  • Faxnummer: +49 9131 85-22056
  • E-Mail: christine.lubkoll@fau.de
  • Webseite:
  • Adresse:
    Bismarckstr. 1 B
    91054 Erlangen
    Raum B 408
  • Sprechzeiten:
    12:00 - 14:00, Raum B 408, Di 20.8., Anmeldung erwünscht im Sekretariat, per E-Mail: ndlg-sekretariat@fau.de, telefonisch: 09131 85-22421
    9:00 - 12:00, Raum B 408, Do 12.9., Mi 25.9., Anmeldung erwünscht im Sekretariat, per E-Mail: ndlg-sekretariat@fau.de, telefonisch: 09131 85-22421
    13:00 - 14:30, Raum B 408, Mi 9.10., Anmeldung erwünscht im Sekretariat, per E-Mail: ndlg-sekretariat@fau.de, telefonisch: 09131 85-22421

11.7.1956 geboren in Bremen
1975 – 1982 Studium der Germanistik und Geschichte an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg i.Br.
1978/79 Studium der Geschichte und der Französischen Literatur an der Faculté des lettres der Universität Bordeaux
1982 Erstes Staatsexamen in den Fächern Germanistik und Geschichte an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg i.Br
1983 – 1985 Promotionsstipendium der Studienstiftung des Deutschen Volkes
1983 – 1985 Promotionsstudiengang Germanistik/Geschichte an der FU Berlin
1985 Promotion an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
1985 – 1986 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Deutschen Seminar der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg i. Br.
1986 – 1993 Wissenschaftliche Assistentin am Institut für Deutsche Philologie der Ludwig-Maximilians- Universität München
1993 Habilitation im Fach Neuere Deutsche Literaturwissenschaft
1993 -1995 Oberassistentin am Institut für Deutsche Philologie der Ludwig-Maximilians-Universität München und Vertretungsprofessuren an der Eberhard-Karls-Universität Tübingen, der Philipps-Universität Marburg und der Ludwig-Maximilians-Universität München
1995 – 2001/2 Professorin für Vergleichende Literaturwissenschaft mit dem Schwerpunkt ‚Neuere deutsche Literatur‘ an der Justus-Liebig-Universität Giessen
1997 – 2002 Sprecherin (zusammen mit Prof. Günter Oesterle)des Graduiertenkollegs: ‚Klassizismus und Romantik im europäischen Kontext‘; Die ästhetische Erfindung der Moderne in Literatur, bildender Kunst , Musik und Alltagskultur
seit 1.4.2002 Professorin für Neuere deutsche Literaturgeschichte an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
seit 2006 Leiterin des Elitestudiengangs ‚Ethik der Textkulturen‘ an der FAU Erlangen-Nürnberg (in Kooperation mit der Universität Augsburg, Sprecher: Prof. Dr. Mathias Mayer)

  • Literatur- und Kulturgeschichte des 18. und 19. Jahrhunderts
  • Klassizismus und Romantik im europäischen Kontext
  • Ästhetische Moderne; Nachkriegs- und Gegenwartsliteratur
  • Literatur und ihre Beziehungen zur Musik; Thematologie und Mythenforschung; Kulturgeschichte des Erzählens
  • Ethik und Literatur; Literatur und Wissensdiskurse
  • Literatur und Zukunftsdiskurse
  • polychrone Literaturgeschichtsschreibung der Moderne (1750-2000)

Bücher

Herausgegebene Bände

Beiträge in Fachzeitschriften

Beiträge in Sammelwerken

weitere siehe CRIS

  • Ethisches Erzählen. Zur Kultur- und Funktionsgeschichte narrativer Formen.
    (Projekt aus Eigenmitteln)
    Laufzeit: 1. Oktober 2015 - 1. Oktober 2018
    Die Kulturpraxis des Erzählens dient seit Menschengedenken nicht nur der Unterhaltung, sondern auch der narrativen Problembewältigung, der Normbildung (bzw. ihrer Subversion) und der Verständigung über ethische Fragen. In dieser funktionsgeschichtlichen Perspektive sollen verschiedene einschlägige Erzählgattungen der Neuzeit (gegebenenfalls unter Rückgriff auf antike und mittelalterliche Grundmuster) neu beleuchtet und jeweils in historisch spezifische gesellschaftliche Kontexte gestellt werden. Dabei werden thematische Schwerpunktbildungen ebenso eine Rolle spielen wie etwa medienhistorische (Mündlichkeit/Schriftlichkeit), diskursgeschichtliche (religiöse, philosophische, juristische, mentalitätshistorische Kontexte) und literatursoziologische Aspekte. Die Studie gliedert sich nach Erzählgattungen, deren thematische Fokussierungen, narrative Strategien, gesellschaftliche Funktionen und ethische Dimensionen jeweils diachron untersucht werden. Die Kapitel zum Mythos, zur Novelle und zum Roman sind schon weitgehend konzipiert und gedanklich ausgearbeitet; die Kapitel zum Epos, zur Fabel und zu modernen Kurzformen des Erählens müssen noch konkretisiert werden.

     

  • ELINAS - Erlangen Center for Literature and Natural Science
    (FAU Funds)
    Laufzeit: 1. Januar 2014 - 31. Dezember 2017
    URL: http://elinas.fau.de/
    Physics, literature and literary criticism are discourses of knowledge production which have drifted apart considerably in the course of the modern functional differentiation of social systems. At the same time, both discourses contribute to the comprehension and mastery of present and future problems which invariably have both technological and cultural implications. Technologies and natural science often acquire the status of wordlviews and central myths. They determine human life worlds and are therefore of tremendous cultural relevance. With the aesthetic representation of key signatures of its time, literature forms an interdiscourse, reintegrating functionally differentiated systems of knowledge into the horizon of the life world. At present more well informed and highly reflective literary texts dealing with physical issues are being published than ever before. By means of dialogue and narration, they translate physical knowledge from mathematical-symbolic into verbal-polyvalent forms of representation and re-embed it in specific cultural contexts. Recent literary criticism and linguistic studies have therefore begun to investigate discursive and narrative modulations of physical theories both in literary texts and in scientific literature. Natural Science is itself becoming increasingly aware, both of the linguistic dimension of scientific communication and research and of the general cultural dimension of knowledge. The analysis of concept formation in the natural sciences can profit from the competence of literary theory, while the analysis of the transformation of physical knowledge in literary texts needs to be complemented by a sound knowledge of physical theory. ELINAS provides a platform for this exchange: it develops this research field historically and systematically, bringing together the competences in the fields of literary and cultural studies as well as the natural sciences represented by the departments to which the members belong.

Vorlesung (VORL)

Hauptseminar (HS)

Übung (UE)

FAU-interne Gremienmitgliedschaften / Funktionen

Organisation von Tagungen / Konferenzen

Herausgeberschaften

Gutachtertätigkeiten für Förderorganisationen

  • (DFG, Thyssen-Stiftung, Volkswagen-Stiftung, Humboldt-Stiftung, SNF, FFG)
    seit 1. Oktober 1995

DFG-Fachkollegiate

Sonstige FAU-externe Aktivitäten