Navigation

Prof. Dr. Jörg Krämer

Krämer, Jörg

Geboren in Erlangen, Abitur am Gymnasium Fridericianum Erlangen, nach dem Zivildienst Studium an der Ludwig-Maximilians-Universität München (Neuere Deutsche Philologie, Deutsche Sprache und Literatur des Mittelalters, Musikwissenschaft) sowie an der Hochschule für Musik München. Studienabschlüsse: 1985 Diplom / 1988 Meisterklassendiplom an der Hochschule für Musik München, 1987 Magisterexamen / 1991 Promotion zum Dr. phil. an der LMU München, 1997 Habilitation an der LMU München im Fach Neuere Deutsche Literaturwissenschaft. Seit 1986 Berufstätigkeit als 1. Solo-Flötist der Staatsphilharmonie Nürnberg. Daneben 1994-1997 Lehrbeauftragter am Institut für Deutsche Sprach- und Literaturwissenschaft der Friedrich Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, 1997-2009 Privatdozent am Institut für Deutsche Philologie der Ludwig Maximilians-Universität München; 2003 Ernennung zum apl. Professor. Zum Sommersemester 2009 Umhabilitation an die Friedrich Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg.

  • Deutsche Literatur
  • Musik- und Theaterkultur vom 17. bis frühen 20. Jahrhundert
  • Fachreferent von IASL-Online

weitere siehe CRIS

  • Friedrich Wilhelm Gotter, Georg Benda: Medea. Fassung 1784. Kritische Edition von Libretto und Partitur. Kassel: Bärenreiter 2018 (OPERA – Spektrum des europäischen Musiktheaters in Einzeleditionen Bd. 3).
    (Drittmittelfinanzierte Gruppenförderung – Teilprojekt)
    Titel des Gesamtprojektes: OPERA - Spektrum des europäischen Musiktheaters in Einzeleditionen, hg. von der Mainzer Akademie der Wissenschaften, Bd. 3
    Laufzeit: 1. Juli 2013 - 31. Juli 2018
    Mittelgeber: andere Förderorganisation

Hauptseminar (HS)

Organisation von Tagungen / Konferenzen

Gutachtertätigkeiten für wissenschaftliche Zeitschriften

  • seit 1. Januar 2003

  • 2000: Habilitationspreis (Gesellschaft von Freunden und Förderern der Universität München)
  • 1991: Friedrich-Baur-Preis (Bayerische Akademie der Schönen Künste)
  • 1990: Bayerischer Kunstförderpreis (Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst)
  • 1987: Wolfram-von-Eschenbach-Förderpreis (Bezirk Mittelfranken)