UnivIS

M-LingHist - HS: Sprachwandel

Dozent/in

Details

Zeit/Ort n.V.

Modulprüfungsnr.: LA Gym = SM-II-LingHist (50511); MA Ling = B WP 2/9 (55011); MA Germ (Studienbeginn bis SoSe 2020) = II LING 2 (50511 bzw. 50512); MA Germ (Studienbeginn ab WS 2021/22) = Fachmodul (div. Nr.) oder Profilmodul (51851); Freier Bereich (LA Gym): 20425.

  • Mi 10:15-11:45, Raum 00.5 PSG (außer vac) ICS

Inhalt

Ein wesentliches Merkmal von Sprachen ist ihr Wandel. Gegenwärtig gibt es viele Indizien dafür, dass die deutsche Sprache sich im Wandel befindet. Dies zeigt sich in der kontinuierlichen Entlehnung und Integration von Fremdwörtern, in der Produktivität mancher Wortbildungsmuster, im Abbau von Kasusflexion beim Substantiv oder in der allmählichen Reduktion von Satzkomplexität in der Syntax. Sprachwandel entzieht sich meistens menschlicher Beeinflussung und geschieht unbewusst, auch wenn Grammatikschreibung und Sprachnormierung Veränderungen zumindest zeitweise verlangsamen können. Im Hauptseminar sollen zentrale Modelle des Sprachwandels (u.a. Stammbaumtheorie, Wellentheorie, Natürlichkeitsforschung, Nähe- und Distanzsprache, Grammatikalisierung, diachrone Konstruktionsgrammatik) diskutiert werden. Anhand kleinerer Arbeitsaufträge wollen wir Wandelphänomene auf ausgewählten Sprachebenen beschreiben und zu erklären versuchen. Die Beschreibung der diachronen Phänomene bietet die Gelegenheit, Grundwissen aus der Sprachgeschichte des Deutschen zu wiederholen, so dass das Seminar auch als Vorbereitung zum Examenskurs Historische Sprachwissenschaft besucht werden kann.

Zusätzliche Informationen

Erwartete Teilnehmerzahl: 15