Navigation

UE: Von Handwerk und Praxis des Übersetzens

Dozent/in

Details

Zeit/Ort n.V.:

  • Di 16:00-18:00

Prerequisites / Organizational information

Die Übung wird digital durchgeführt und zu gleichen Teilen asynchron und synchron stattfinden – bitte halten Sie sich also den Zeitslot frei. Der genaue Plan wird in der ersten Sitzung bekanntgegeben.

Ergänzend zur Übung wird der Besuch des Hauptseminars „Von Pseudoübersetzungen, Oberflächenübersetzungen, Übersetzungen aus zweiter Hand und anderen Merkwürdigkeiten der Literaturgeschichte" empfohlen.

Das Format der Übung wechselt, sowohl zwischen asynchronen und synchronen Sitzungen als auch zwischen den Präsentations- und Diskussionsformen. Bitte halten Sie sich also den Zeitslot frei. Denkbar sind ein virtueller Rundgang durch das Erika-Fuchs-Museum, aufgezeichnete Interviews oder Live-Schaltungen mit ÜbersetzerInnen per Zoom, die Arbeit mit Filmausschnitten und Dokumentationen usw. Die TeilnehmerInnen der Übung wählen selbst das jeweilige Format und sind zu Eigeninitiative und Experimentierlust aufgefordert. Weitere Hinweise finden Sie Anfang November auf StudOn.

Inhalt

Im Zentrum der Übung stehen Spielarten gegenwärtiger literarischer Übersetzungspraxis, die über das ‚klassische‘ Literaturübersetzen von Romanen und Büchern hinausgehen. So werden wir uns am Beispiel von Erika Fuchs, der Übersetzerin von Donald Duck und Micky Maus und Erfinderin des „Erikativs" (= auf den Wortstamm verkürzte Verben wie „Ächz", „Stöhn", „Keuch"), mit den Besonderheiten des Übersetzens von Comics beschäftigen. Dem folgt eine Einheit zum Lyrikübersetzen am Beispiel des langjährig erprobten Formats „Versschmuggel", bei dem nicht ÜbersetzerInnen zum Einsatz kommen, sondern DichterInnen einander selbst (in Zusammenarbeit mit ‚SprachmittlerInnen‘) übersetzen. Anschließend werden wir uns das Projekt „poesie handverlesen" anschauen, das Literatur buchstäblich in die Hand nimmt, indem es sie in Gebärdensprache übersetzt. Den Abschluss bildet je eine Einheit zum Übertiteln im Theater und zum maschinellen Übersetzen und damit zur Zukunft des Übersetzens in Zeiten der künstlichen Intelligenz.

Zusätzliche Informationen

Erwartete Teilnehmerzahl: 25