Navigation

LitG AM: Mythos und Geschichte in Dramen des 19. Jahrhunderts

Dozent/in

Details

Zeit/Ort n.V.:

  • Mi 10:00-12:00, Raum B 302

Inhalt

Im Seminar widmen wir uns Dramen verschiedener Autoren des 19. Jahrhunderts. Im Mittelpunkt steht dabei die Frage nach den Reflexen der Zeitgeschichte: Inwiefern schlagen sich die historischen Ereignisse der nachrevolutionären Jahrzehnte am Beginn des 19. Jahrhunderts in Dramentexten nieder? Mit welchen literarischen Mitteln reagieren Autoren auf die Gewalt- und Kontingenzerfahrungen ihrer Zeit? Welche Rolle spielen Adaptionen von antiken und germanischen Mythen bei der Suche nach Konfliktlösungen oder (nationalen) Identitätsmodellen? Wie wird das Verhältnis der Geschlechter, wie werden Rollenmodelle in den Dramen zur Disposition gestellt? Welche Rolle spielen Debatten um soziale Gerechtigkeit und politische Organisationsformen? Und in welcher Weise ändern sich die dramatischen Darstellungsformen und dramentheoretischen Konzepte? Diese Fragen leiten uns bei der Lektüre von Dramen von u.a. Heinrich von Kleist, Franz Grillparzer, Georg Büchner und Friedrich Hebbel.

Empfohlene Literatur

Einführung in die Dramenanalyse von Benedikt Jessing. Berllin: Schmidt 2015

Zusätzliche Informationen

Erwartete Teilnehmerzahl: 30