Navigation

VM: Arthur Schnitzlers Prosawerk

Dozent/in

Details

Zeit/Ort n.V.:

  • Mo 14:15-15:45, Raum B 4A1

Inhalt

Arthur Schnitzler zählt zu den zentralen Autoren der Frühen Moderne. Im Seminar sollen sowohl die Ausgangspunkte seines Schreibens als auch die zentralen Problemkonstellationen untersucht werden, die in seiner Prosa gestaltet sind (Stichworte: Judentum / Antisemitismus; Subjekt- und Identitätskonstruktion; Psychologie; Traum; Gender-Konstellationen etc.). Dabei wird es insbesondere um die Frage nach der Poetik und der spezifischen Erzähltechnik Schnitzlers gehen (z.B. Verhältnis zur literarischen Moderne; Sprachskepsis und Intermedialität; Literatur als „Diagnose").
Behandelt werden die folgenden Texte:
Sterben; Frau Berta Garlan; Andreas Thameyers letzter Brief; Lieutnant Gustl; Der Weg ins Freie; Doktor Gräßler, Badearzt; Casanovas Heimfahrt; Fräulein Else; Traumnovelle; Spiel im Morgengrauen; Abenteurernovelle.

Empfohlene Literatur

Zur Einführung empfohlen: Konstanze Fliedl: Arthur Schnitzler. Stuttgart: Reclam 2005; Christoph Jürgensen, Wolfgang Lukas, Michael Scheffel (Hg.): Schnitzler-Handbuch. Leben – Werk – Wirkung. Stuttgart: Metzler 2014.

Zusätzliche Informationen

Erwartete Teilnehmerzahl: 25