Navigation

Paul Greiner, M.A.

  • Organisation: Department Germanistik und Komparatistik
  • Abteilung: Lehrstuhl für Korpus- und Computerlinguistik
  • Telefonnummer: +49 9131 85-25905
  • Faxnummer: +49 9131 85-29251
  • E-Mail: paul.greiner@fau.de
  • Webseite:
  • Adresse:
    Bismarckstraße 6
    91054 Erlangen
    Raum 4.000
  • Sprechzeiten:
    Raum 4.000, Anmeldung erforderlich per E-Mail

de: Geboren in Berkeley, Kalifornien · bayerisches Abitur · Studium der Fächer Linguistische Informatik und Anglistik: Linguistik an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg · Magister Artium im Jahr 2012 · seitdem wissenschaftlicher Mitarbeiter und Doktorand an der Professur für Korpuslinguistik · weitere Infos unter www.paul-greiner.de

en: Born in Berkeley, California · university entrance diploma (Abitur) in Bavaria, Germany · studies in computational linguistics (Linguistische Informatik) and english linguistics (Anglistik: Linguistik) at Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg · university graduation (Magister Artium) in 2012 · researcher and PhD student with teaching assignment at the professorship for corpus linguistics (Professur für Korpuslinguistik) since 2012 · for further information visit www.paul-greiner.de

Herausgegebene Bände

Beiträge in Fachzeitschriften

Beiträge bei Tagungen

weiter zu CRIS

  • A Human Readable Topic Clustering – An Applied Case Study on Natural Language Condensation:
    Arbeitstitel der Doktorarbeit · concept sketch · flowchart
  • Entwicklung einer Textclustering-Software für die Auswertung von Meinungsumfragen mit RogTCS
    (Drittmittelfinanzierte Einzelförderung)
    Laufzeit: 03.06.2013 - 03.06.2016
    Mittelgeber: Industrie
    URL: https://www.rogator.de/software/textanalysesoftware/
    Gegenstand des Projekts ist die Erprobung verschiedener computerlinguistischer Verfahren zur halbautomatischen Auswertung offener Fragen in Meinungsumfragen. Im Mittelpunkt stehen dabei die Identifikation wichtiger Themen (topic analysis), die Erkennung positiver, negativer und neutraler Bewertungen (polarity detection) sowie die Visualisierung der automatischen Auswertungen. Die eingesetzten Verfahren sind weitgehend sprachunabhängig und werden im Rahmen des Projekts auf deutsche und englische Textdaten angewendet.

Keine im Sommersemester 2018.