Navigation

M/SM: Echt wahr? Wirklichkeit erzählen in Literatur und Film vom 19.-21. Jahrhundert

Dozent/in

Details

Zeit/Ort n.V.:

  • Di 10:00-12:00, Raum B 4A1

Inhalt

Der Mensch kann sich der Welt bekanntermaßen nicht unmittelbar, sondern lediglich medial vermittelt – in erster Linie sprachlich und audiovisuell – annähern, weshalb unsere Lebenswirklichkeit und somit auch das, was wir als ‚Realität‘ bezeichnen, in vielerlei Hinsicht auf einer kulturellen Übereinkunft und einem gesellschaftlichen Konsens basiert. Dieses fragile Verhältnis wird besonders dann prekär, wenn der Mensch etwas Verlässliches über genau diese Realität erzählen will. Das Seminar untersucht vor diesem Hintergrund daher Erzählformen und Ästhetiken, die sich dezidiert mit einer Darstellungsmöglichkeit von ‚Wirklichkeit‘ auseinandersetzen und sich auf je unterschiedliche Weise an einer möglichst authentischen und unverfälschten (Re-)Präsentation dieser Wirklichkeit abarbeiten, angefangen vom bürgerlichen Realismus bis zur gegenwärtigen Dokumentarliteratur, vom Essayfilm bis hin zum Biopic. Die kulturwissenschaftlichen, erzähltheoretischen und erzählethischen Implikationen, die damit verbunden sind, sollen dabei untersucht und nachgezeichnet werden.

Zusätzliche Informationen

Erwartete Teilnehmerzahl: 25