Navigation

Germanistiklehre und -seminare in Zeiten von Corona

Im Grunde ist jeder Lehrende wie auch schon bisher frei, seine Kurse so zu gestalten, wie sie oder er es — gewiss: in Anbetracht der Moduldefinition — für richtig hält, es wird also nicht alles ganz einheitlich werden. Es wäre auch nicht sinnvoll, alle Kurstypen und alle Lehrinhalte gleichsam über einen Kamm zu scheren. Eine Vorlesung ist etwas anderes als eine Übung als ein Seminar als ein Kolloquium. Das Department bemüht sich aber sehr, dass es zu keinen „Insellösungen“ kommt: dass also dieselben technischen Formate benutzt werden und dass das Angebot nicht unnötig vielfältig wird. Wir betreiben das auch im eigenen Interesse und im Sinne der Effizienzsteigerung: Wenn für eine Sache eine passable Lösung gefunden ist, muss man nicht weiter nach anderen Lösungen suchen.

Ratsam wird es sein, wenn Sie dafür Sorge tragen, dass Sie mit 20.4. über das nötige technische Mindestequipment verfügen, um an der digitalen Lehre teilzuhaben. Dazu gehört — neben einer nicht zu langsamen Internetverbindung (ideal ist eine Flatrate: für Zoom-Konferenzen, Zoom-Sprechstunden etc.) — eine entsprechende audiovisuelle Ausstattung (Lautsprecher, Mikrofon, Webcam). Vermutlich haben das die meisten ohnehin zuhause (z. B. im Notebook integriert); wenn nicht, ist jetzt ein guter Zeitpunkt, ein paar wenige Euro in entsprechende Ausrüstung zu investieren. Es ist wirklich wichtig, dass das gut funktioniert, denn nichts ist frustrierender, als wenn eine Online-Videokonferenz aufgrund von technischen Problemen ständig ins Knacksen und Ruckeln kommt. Verlassen Sie sich besser nicht auf das Smartphone alleine, denn Online-Lehre kann und wird auch bedeuten, parallel zum audiovisuellen Kontakt an Texten zu arbeiten, Texte zu teilen (Sceen-Sharing) — irgendwann wird der Handy-Bildschirm einfach zu klein, und vielleicht auch die Datenverbindung überlastet.

Während ich diese Zeilen schreibe, kommt die Rundmail von Präsident Hornegger, die auch und besonders an Sie, die Studierenden, adressiert ist. Sie können dieser Nachricht entnehmen, dass auch aus Sicht der Universitätsleitung noch nicht alle Fragen beantwortet sind (Stichwort: Prüfungen, Nachholklausuren, Anpassung der Prüfungsordnung), dass aber intensiv an ihrer Lösung gearbeitet wird, und dass all dies von der FAU im Sinne der Studierenden angepackt wird.

Ihnen allen alles Gute!

Herzliche Grüße

Florian Kragl

(Departmentsprecher)