Navigation

20./21. Juli 2018: Workshop mit dem Thema „Ohne Leitbilder? Zum Nutzen und Nachteil der Tradition für das Leben“

Hiermit ergeht eine herzliche Einladung Workshop mit dem Thema „Ohne Leitbilder? Zum Nutzen und Nachteil der Tradition für das Leben“

am 20. Juli (9 Uhr – 22:00 Uhr) in der Orangerie/Wassersaal und

am 21. Juli (9 Uhr – 16 Uhr) in B301

Im Rahmen der Anbahnung zur Internationalisierung findet ein NachwuchswissenschaftlerInnen-Workshop in Kooperation mit der Brown University (USA) statt. Der Workshop dreht sich um die mannigfaltigen Fragestellungen, die das Konzept Tradition für die Gegenwart und allgemein aufwerfen. Wie geschlossen sind Traditionen, wie konservativ? Wie viel Bewusstheit verträgt Tradition? Kann man Traditionen vernünftig einrichten, einen Brauch wie eine Satzung? Kann man Tradition um ihrer selbst Willen schützen, im Sinn einer Tradition der Tradition? Und ist der „Wille zur Tradition“ heute nicht vielmehr ein Symptom? Oder ließe sich das Aufgreifen einer Tradition generell als symptomatisch lesen? Auch mit Blick auf Wissenschaften lässt sich fragen: Was ist mit den Traditionen eines Fachs, etwa literatur- oder philosophiegeschichtlichen Einordnungen? Muss nicht auch auf dieser Ebene eine Auseinandersetzung mit den fachlichen Traditionen stattfinden? Kann man der Tradition entkommen? Vielmehr, sollte man?

Die Tagung Ohne Leitbilder? – Vom Nutzen und Nachteil der Tradition für das Leben lädt ein, aus den diversen Forschungs- und Interessensgebieten heraus, verschiedenste Konzeptionen und Denkansätze zu Tradition zu befragen und somit u.a. multiple Perspektiven darauf zu eröffnen, mit welchen Autoritäten man es zu tun bekommt, wenn sich eine politische Gegenwart nicht nur rhetorisch, sondern auch praktisch dem aus der Vergangenheit Überlieferten unhinterfragt ausliefert; was steht auf dem Spiel, wenn man den Begriff der Tradition ins Spiel bringt?
Der Keynote-Speaker Prof. Dr. Gerhard Richter (Brown University) widmet sich diesem Themenkomplex in seinem Vortrag „Buried possibility: Adorno and Arendt on tradition“ (Freitag, 20. Juli, 20 Uhr Orangerie/Wassersaal).